Seitenübersicht

Netzwerke & Links

Wellensittiche züchten

Wellensittiche züchten, Zuchtgenehmigung, Brutkasten, Tipps

Wellensittiche züchten

Viele Menschen, die Wellensittiche halten, sind sehr begeistert von den kleinen quirligen Vögeln. Häufig entsteht im Laufe der Zeit der Wunsch, die eigenen Vögel einmal brüten zu lassen und ihnen bei der Aufzucht der Jungtiere zuzusehen.
Bitte überlegen Sie es sich jedoch gut, ob Sie Ihre Vögel brüten lassen möchten. Einerseits ist es natürlich eine reizvolle und spannende Aufgabe, die Sie erwartet, andererseits bringt die Betreuung und Versorgung der Tiere jedoch auch viel Arbeit und Verantwortung mit sich. Auch kann es beim Züchten von Wellensittichen zu Problemen kommen. So leiden Hennen desöfteren an Legenot (die für den Vogel nicht selten tödlich endet), die Küken können Probleme beim Schlüpfen bekommen, manchmal werden die Jungtiere von den Eltern nicht angenommen oder ein Elterntier verstirbt. Falls Sie sich für das Züchten von Wellensittichen entscheiden, sollten Sie wissen, was beim Auftreten solcher Probleme zu tun ist.

 

Wer darf Wellensittiche züchten?

Egal, ob Sie professioneller Wellensittichzüchter sind oder ob Sie Wellensittiche privat züchten möchten, in Deutschland müssen Sie gesetzliche Bestimmungen erfüllen. Vor Beginn der Brut brauchen Sie eine amtliche Zuchtgenehmigung für Sittiche, dann müssen Sie ein Zuchtbuch führen und bis Oktober 2012 mussten die Nestlinge mit einem amtlichen Fußring gekennzeichnet werden. Da zu diesem Zeitpunkt die bis dahin geltende Psittakoseverordnung abgeschafft wurde, besteht nun keine Beringungspflicht mehr für Wellensittiche. Auch die Genehmigung der Zucht wird demnächst nicht mehr nötig sein.

 

Wie kann man Wellensittiche züchten?

Will man Wellensittiche selber züchten, ist das in der Regel nicht allzu schwierig. Zunächst einmal benötigt man ein Paar, dass gut miteinander harmoniert. Außerdem sollte man natürlich für gute Haltungsbedingungen, ausreichend Platz, Freiflugmöglichkeiten, Sauberkeit etc. sorgen. Dann brauchen Sie, um Wellensittiche zu züchten, auf jeden Fall einen geeigneten Nistkasten bzw. Brutkasten, denn Wellensittiche geraten erst dann in Brutstimmung, wenn die Henne eine zeitlang die Möglichkeit hat, sich in einer Nisthöhle aufzuhalten. Erhält sie die Möglichkeit nicht, wird sie auch keine Eier legen.
Natürlich müssen Sie auch für die richtige Ernährung der Wellensittiche sorgen. Stellen Sie den Vögeln Kalksteine zur Verfügung und bieten Sie ihnen abwechslungsreiches Futter an. Reichen Sie viel Grün Futter, Gemüse, Kräuter, Obst und eventuell auch Keim- oder Quellfutter. Zusätzlich zum normalen Futter sollten Sie den Wellensittichen spezielles Aufzuchtfutter reichen, dass durch seine Zusammensetzung die Jungvögel beim Wachstum unterstützt. Nur durch eine gute Ernährung sind die Wellensittiche den Strapazen der Jungenaufzucht gewachsen.

 

Wellensittiche züchten Anleitung

Wellensittiche in menschlicher Obhut, die in beheizbaren Räumen leben, können zu jeder Jahreszeit Eier legen. Werden die Vögel jedoch in einer Aussenvoliere gehalten, sollte man sie nicht im Herbst oder Winter brüten lassen, da die Nestlinge bei kalten Temperaturen sterben können.
Am Besten zur Brut eignen sich Frühling und Sommer, da die Natur zu diesen Jahreszeiten ausreichend Grünfutter (Gemüse, Kräuter, Obst) zur Verfügung stellt, was die Vögel benötigen, um für die anstrengende Brutsaison ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt zu sein.

 

Wellensittiche züchten ohne Zuchtgenehmigung

Die Frage „darf man Wellensittiche züchten ohne Genehmigung“ musste früher eindeutig mit Nein beantwortet werden. Ohne Zuchtgenehmigung erhielten Sie die gesetzlich vorgeschriebenen Fußringe nicht. Mit Aufhebung der alten Psittakoseverordnung entfällt jedoch seit Oktober 2012 die Beringungspflicht. Wahrscheinlich wird man Wellensittiche bald auch ohne Zufluchtgenehmigung züchten dürfen.

Tipps:
– Lassen Sie Ihre Wellensittiche nur ein- oder höchstens zweimal pro Jahr brüten. Die Produktion der Eier und die Aufzucht der Nestlinge zehrt die Elterntiere sehr aus. Müssen die Hennen mehrere Gelege pro Jahr großziehen, sterben sie meist schon im Alter von ca drei Jahren an Entkräftung.
– Für die Eiproduktion benötigen die Hennen viel Kalzium, dass vom Körper jedoch nur aufgenommen werden kann, wenn der Wellensittich UV- Licht ausgesetzt ist. Vögel in Außenvolieren werden durch die Sonne ausreichend versorgt, Tieren in Wohnungshaltung sollte auf jeden Fall eine spezielle Vogellampe zur Verfügung stehen.



sittich24.de wird berprft von der Initiative-S

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!