Seitenübersicht

Netzwerke & Links

Wellensittich Sprache

Wellensittiche haben, wie die meisten Vögel, eine eigene Sprache, mit der sie sich verständigen können. Allerdings singen sie nicht so variationsreich wie Kanarienvögel oder die in Deutschland heimischen Singvögel. Bemerkenswert ist jedoch ihre enorme Fähigkeit zu Imitationen. Wellensittiche ahmen häufig Rufe anderer Vögel oder Umgebungsgeräusche nach und bauen sie in ihren Gesang ein. Sie haben auch ein außergewöhnlich gutes Gedächtnis für Tonfolgen. Ungewöhnlich für die Vogelwelt ist auch, dass sich die individuellen Lautäußerungen der Wellensittiche im Laufe ihres Lebens verändern. Wellensittiche sind sehr selten ruhig. Sie kommunizieren permanent miteinander und ihre Laute haben auch spezielle Bedeutungen. Als aufmerksamer Vogelhalter lernt man durch genaue Beobachtung der Tiere mit der Zeit, seine Wellensittiche zu verstehen.

 

Kontaktruf von Wellensittichen

Besonders häufig hört man von Wellensittichen den Kontakt- oder Distanzruf. Mit diesem Ruf halten die Vögel im Schwarm Kontakt miteinander und teilen sich gegenseitig permanent mit, wo sie sich gerade aufhalten. So können sie sich gegenseitig orten, auch wenn sie sich nicht sehen. Da die Kontaktrufe individuell verschieden sind, können die Wellensittiche sich auch an ihrem Ruf erkennen. Jedes Weibchen hat dabei ihren eigenen Kontaktruf. Das mit ihr verpaarte Männchen lernt diesen speziellen Ruf, und die beiden definieren sich auch über diese Lautäußerung als Paar. Allerdings lernen die Weibchen niemals den Kontaktruf der Männchen.
Auch in menschlicher Obhut gehaltene Tiere rufen sich, wenn sie sich nicht sehen können oder wenn man sie trennt. Als einer unserer Wellensittiche eingeschläfert werden musste, haben die anderen noch 3 Wochen sehr ausdauernd und mit lauten Stimmen nach ihm gerufen.
Der Kontaktruf verändert sich im Laufe des Lebens eines Wellensittichs durch Nachahmung. Paare oder Mitglieder einer Gruppe gleichen ihre Rufe einander an. So entstehen spezifische „Dialekte“. Vogelhalter kennen dieses Phänomen. Für sie klingen fremde Wellensittiche oft völlig anders als der eigene Schwarm.

 

Gesang von Wellensittichen

Der Gesang von einem Wellensittichschwarm ist fast den gesamten Tag über zu hören. Dabei handelt es sich um melodiöses Gezwitscher, das in einer Bandbreite von sehr leise bis sehr laut auftritt. Der Gesang ist variationsreich und dauert wenige Sekunden bis mehrere Minuten. Er tritt immer im Zusammenhang mit positiven Sozialkontakten auf. Das Gezwitscher dient als Balzgesang und erhöht die Brutbereitschaft. Manchmal ziehen sich auch einzelne Tiere zurück und singen allein oder balzen dabei unbelebte Gegenstände an.
Sitzen Wellensittiche in Gruppen beisammen, zwitschern sie oft gemeinsam. Andere Geräusche (Musik, Staubsauger, Unterhaltungen etc.) regen dabei die Sangesfreudigkeit deutlich an und fördern auch die Lautstärke. Wenn Wellensittiche in einem Zimmer gehalten werden, dass auch als normaler Wohnraum genutzt wird, kann die Geräuschkulisse extrem laut und störend für Menschen werden. Gespräche oder Fernsehsendungen können oft nicht mehr verfolgt werden. Je lauter man spricht, desto lauter werden auch die Wellensittiche.
 

 

Gruppenzusammenhalt und Beruhigung durch Wellensittich Gesang

Häufig kann man beobachten, dass Wellensittiche leise zwitschern, obwohl sie den Kopf zwischen die Federn gesteckt haben, und zu schlafen scheinen. Dieses Verhalten ist auch bei frei lebenden Wellensittichen zu sehen. Wahrscheinlich dient es dem Gruppenzusammenhalt. Leises Gezwitscher in wachem Zustand deutet auf Zufriedenheit und Entspannung der Vögel. Erschrecken sich Wellensittiche, wird es plötzlich ganz still. Oft lassen sich die verängstigten Tiere durch leises Zureden „ihrer“ Menschen wieder beruhigen. Wenn sie antworten und selber wieder erzählen, ist die Angst überwunden.

 

Weitere Lautäußerungen bei Wellensittichen

Es gibt noch einige weitere Laute, mit deren Hilfe Wellensittiche sich verständigen, die aber nicht so individuell geprägt sind wie der Gesang und der Kontaktruf.
– Abflugruf, ist ein kurzer lauter Pfiff, der immer dann, wenn ein Wellensittich losfliegt, ertönt
– Warnruf, klingt ähnlich wie der Abflugruf und wird ausgestoßen, wenn sich eine Gefahr nähert, damit der Schwarm aufmerksam wird und gegebenenfalls sofort fliehen kann
– Schimpfen und Zetern, ist ziemlich laut und ertönt meist nach Störungen oder allgemein als Missfallensäußerung. Das Zetern wird bei wilden Wellensittichen kaum beobachtet und kommt auch in der Schwarmhaltung nicht sehr häufig vor. Man hört es überwiegend bei einzeln gehaltenen Vögeln
– Keckern, ist gekennzeichnet durch hohe Töne, die in schneller Folge abgegeben werden. Keckern dient als Drohgebärde, wenn ein Wellensittich sich einem unerwünscht anderen nähert

 



sittich24.de wird berprft von der Initiative-S

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!