Seitenübersicht

Netzwerke & Links

Vogelsand

Vogelsand und Grit

Vogelsand und Grit

Die Bedeckung des Käfigbodens mit Vogelsand ist für die Hygiene, und somit auch für die Gesundheit von Sittichen, sehr wichtig. Der Sand saugt die Ausscheidungen der Vögel gut auf und man kann den Kot täglich mit einem Löffel, der nur zu diesem Zweck benutzt wird, aus dem Käfig entfernen, ohne jedesmal den gesamten Käfig reinigen zu müssen. Das erspart dem Vogelhalter viel Zeit und Arbeit.
Wesentlich wichtiger ist jedoch die zweite Funktion des Vogelsands. Vögel haben keine Zähne und benötigen deshalb eine Verdauungshilfe. Die Sittiche fressen den Sand, der dann in Kropf und Magen die Zerkleinerung der Körner unterstützt. Für diesen Prozess sind die im Sand enthaltenen Magenkiesel (Grit) zuständig. Jedoch sollten die Sittiche ihren gesamten Bedarf an Grit nicht über den Vogelsand decken, denn zu viel aufgenommener Sand kann zu Verstopfungen führen. Stellen Sie deshalb immer ein separates Schälchen mit Grit zur Verfügung.
Dem Vogelsand der meisten Anbieter sind auch für die Gesundheit der Vögel wichtige Zusatzstoffe beigefügt. Dabei handelt es sich vor allem um Kalk, Muschel Grit, Sepia und Mineralstoffe. Die Vögel benötigen diese Stoffe u.a. für die Bildung ihres Gefieders und zur Unterstützung sämtlicher Stoffwechselvorgänge.

Vogelsand Boden

Der Vogelsand – Boden ist eine Art sandhaltiger Teppich, der im Vogelkäfig ausgelegt werden kann. Er ist jedoch keine adäquate Alternative zum herkömmlichen Vogelsand. Den meisten Vogel – Teppichen fehlen die für die Gesundheit der Tiere so wichtigen Nährstoffe. Außerdem können vor allem die sehr nagefreudigen Sittiche auch leicht Teile des Vogelsand – Bodens anknabbern oder auffressen. Da dieser Teppich jedoch oft Gifte enthält, kann das sehr gesundheitsschädlich oder sogar tödlich für die Vögel sein.

 

Alternativen zum Vogelsand

Als Einstreu für den Vogelkäfig sind neben dem Vogelsand auch Buchenspäne oder Maisgranulat eine gute Alternative. Beide sind leicht austauschbar und saugen den Vogelkot auf. Die Buchenspäne dürfen jedoch nicht zu sehr stauben, weil eine hohe Staubbelastung schädlich für Sittiche ist. Auch ist darauf zu achten, dass die Späne, sollten sie z.B. beim Baden der Vögel nass werden, anschließend gut abtrocknen, damit sich kein Schimmel bilden kann.
Um die Versorgung der Vögel mit den im Sand enthaltenen Zusatzstoffen zu gewährleisten, sollte man bei der Verwendung alternativer Einstreu immer ein Schälchen mit Vogelsand oder Grit im Käfig stehen haben. So können die Tiere weiterhin ihren Bedarf an Grit, Magenkieseln, Mineralstoffen und Kalk decken.



sittich24.de wird berprft von der Initiative-S

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!