Seitenübersicht

Netzwerke & Links

Sittiche einfangen

Sittiche sollte man äußerst selten einfangen, da es enormen Stress für die Vögel bedeutet. Die größte Gefahr in freier Natur für die Sittiche sind Beutegreifer. Das Fangen mit der menschlichen Hand kommt dem Packen eines Beutegreifers sehr nahe und versetzt die Vögel deshalb in große Angst, an der sie aufgrund ihres speziellen Herz- Kreislaufsystems sogar sterben können.
Manchmal kann es aber notwendig werden, einen Vogel einzufangen. Dies ist vor allem dann der Fall, wenn er dringend zum Tierarzt gebracht werden muss. Man sollte dabei besonnen und ruhig vorgehen. Auf keinen Fall sollte ein Sittich gejagt werden, denn einerseits steigt so der Stress für ihn, andererseits erhöht sich die Verletzungsgefahr. Da Vögel sich kaum bewegen, wenn es dunkel ist, sollte man, wenn das Tier sich niedergelassen hat, den Raum verdunkeln (keinesfalls das Licht ausschalten, wenn der Vogel fliegt!!!). Nun nimmt man ein Tuch, damit man den Sittich nicht mit

der Hand anfassen muss. Das würde ihn zusätzlich stressen. Mit einem gezielten sicheren Griff kann man den Sittich jetzt packen, und schnell in einen Transportkäfig setzen. Während des Fangens sollte man auf gar keinen Fall mit dem verängstigten Tier reden, auch nicht beruhigend. Der Sittich verbindet sonst die Stimme seines Halters mit der beängstigenden Situation, und behält oft für lange Zeit eine große Angst vor seinem Menschen.
Wenn ein Tierarztbesuch kein Notfall ist, sondern vorher geplant werden kann, sollte man den Vogel mit Leckerbissen oder Spielzeug am Vorabend in den Käfig locken. Das erspart Halter und Sittich viel Stress.

 

Fangen von Sittichen mit Kescher oder Handtuch

Das Einfangen mit einem Kescher (auch Volieren- oder Vogelnetz genannt) ist vor allem in großen Räumen und Volieren zu empfehlen. Hat man den Sittich im Netz, drückt man die Öffnung an das obere Gitter bzw. die Zimmerdecke, damit der Vogel nicht wieder entkommen kann.
Besitz man keinen Kescher, kann auch ein Handtuch sehr hilfreich sein. Sitzt der betroffene Vogel auf dem Boden, geht man langsam und leise an ihn heran, während man ein ausgebreitetes Handtuch in den Händen hält. Das Handtuch wirft man dann über den Sittich und hüllt ihn darin schnell aber vorsichtig ein. Mit der Hand ertastet man den Kopf und fasst den eingehüllten Vogel dann wie unten beschrieben. Anschließend setzt man ihn sanft in den Transportkäfig.

 

Wie hält man einen Sittich in der Hand?

Sittiche greift man mit einem Tuch in der Hand von hinten. Dabei sollte sich der Kopf zwischen Daumen und Mittelfinger befinden, damit man so den Kopf am Unterkiefer fixieren kann. Den Zeigefinger legt man vorsichtig auf den Kopf. Der Vogelkörper wird seitlich mit den anderen Fingern locker (!!) gehalten. Die Beine werden nicht angefasst, da die Sittiche sich ansonsten leichter aus dem Griff entwinden können.
Keinesfalls darf die Hand den gesamten Brustkorb umfassen, damit die Vögel weiterhin gut atmen können. Vögel besitzen kein Zwerchfell und können deshalb nicht über den Bauch atmen. Zum Atmen müssen die Rippen und das Brustbein frei beweglich bleiben Drückt man zu sehr auf den Brustkorb, können sie ersticken.
Die Beschreibung hört sich ziemlich kompliziert an. Sinnvoll ist es, sich von einem Tierarzt oder Züchter schon frühzeitig zeigen zu lassen, wie man einen Sittich am besten festhält.

 

Wellensittiche fangen und halten

Wellensittiche hält und fängt man genau so wie Großsittiche. Um sie nicht zu verletzen, muss man vielleicht noch etwas vorsichtiger sein. Die Schnäbel von Wellensittichen sind zwar nicht so kräftig wie die ihrer größeren Verwandten, aber ein in Panik geratener Wellensittich kann auch so fest hacken, dass die menschliche Hand blutet. Ein Tuch in der Hand verhindert jedoch in der Regel Verletzungen. Zur Vorsicht und zum Schutz kann man auch Handschuhe anziehen, die jedoch nicht zu fest sein sollten, da man ansonsten nicht mehr genügend Gefühl hat, um den Vogel adäquat zu halten. Einem zu lockeren Griff entflieht der Sittich, bei einem zu festen Griff kann man ihn ersticken oder verletzen. Geeignet sind Haushaltshandschuhe oder Handschuhe aus der Krankenpflege. Gartenhandschuhe sind zu steif und grob.

Achtung: Niemals Sittiche einfangen, wenn es nicht unbedingt notwendig ist. Bei Tieren, die schon unter Schock stehen, muss man abwägen, ob es möglich ist, dass sie sich noch etwas erholen können, oder ob eine sofortige Behandlung notwendig ist. Ein unter Schock stehender Vogel übersteht das Einfangen oft nicht.

 



sittich24.de wird berprft von der Initiative-S

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!