Seitenübersicht

Netzwerke & Links

Trick-Training

Beim Tricktraining handelt es sich nicht um eine eigenständige Trainingsform. Mit Hilfe von allgemeinem Training, der positiven Verstärkung, des Shapings und eventuell des Clickertrainings versucht man, den Sittichen kleine Tricks beizubringen.
Das Tricktraining dient nicht dazu, Sittiche vorzuführen oder sie einem Publikum zur Belustigung zu präsentieren. Vielmehr versucht man, genau wie beim herkömmlichen Training, die Intelligenz und die Spielfreude der Vögel zu fördern, sie zu beschäftigen und die Bindung zu ihrem Halter zu intensivieren. Wenn Sie das Tricktraining angenehm gestalten, haben die meisten Vögel große Freude daran.
Ein weiterer Vorteil des Tricktrainings zeigt sich dann, wenn Ihre Vögel unter Verhaltensstörungen leiden. So lassen sich ritualisierte Verhaltensweisen wie z.B. das Rupfen, durch ein zugerufenes Trick- Kommando unterbrechen.
Es gibt einige Standard-Tricks, die wir Ihnen hier kurz vorstellen möchten. Beim Ausdenken neuer Tricks ist ihrer Fantasie jedoch kaum eine Grenze gesetzt. Entwickeln Sie Hindernisstrecken, Flugübungen oder lassen Sie Ihre Vögel Dinge (möglichst lautstark) in Töpfe werfen – Hauptsache Ihre Vögel und Sie haben Freude. Als Grundlage für das Tricktraining empfehlen wir Ihnen, unsere Seiten über Training, positive VerstärkungShaping und Clickertraining zu lesen.

 

Turn around

Es ist sinnvoll, das Tricktraining mit der Übung „Turn Around“ zu beginnen, da sie recht einfach und für Sittiche leicht zu erlernen ist. Ziel der Übung ist, dass ein Sittich sich auf Kommando auf einer Stange um die eigene Achse dreht. Zu Beginn sollte er auf einem Ast (am geeignetsten ist ein U-Stand), der sich etwa in Brusthöhe des Trainers befindet, sitzen. Um den Vogel zur Drehung zu animieren, hält man ihm ein Leckerchen so hin, dass er sich umdrehen muss, um es zu erreichen. Während er sich dreht, gibt man das Kommando „Turn Around“. Hat der Sittich sich umgedreht, erhält er natürlich sofort seine Belohnung und wird überschwänglich gelobt. Mit der Zeit verbindet er dann das Kommando mit der Drehung, was allerdings einige Tage bis Wochen dauern kann. Nun können Sie probieren, ob Ihr Sittich sich schon dann dreht, wenn Sie ihm das Kommando zurufen. Tut er es, loben Sie ihn kräftig, tut er es nicht, üben Sie weiter.

 

Adler

Unter „Adler“ versteht man eine Übung, bei der die Sittiche einen Flügel ganz zur Seite ausstrecken sollen. Beherrschen Ihre Vögel diesen Trick, können Sie problemlos die Körperpartie unter den Flügeln kontrollieren und z.B. einen Parasitenbefall frühzeitig entdecken.
Man bringt den Vögeln den „Adler“ bei, indem man ein zufälliges Flügelstrecken sofort belohnt und mit dem Wort „Adler“  benennt. Da Sittiche nicht dauernd ihre Flügel ausstrecken, sollte man immer ein Leckerchen griffbereit halten. Zum Lernen kann man auch das Shaping nutzen. In diesem Fall belohnt man zunächst schon ein leichtes Anheben eines Flügels, dann ein stärkeres Anheben, dann ein leichtes Strecken und zuletzt das vollständige Ausstrecken des Flügels. Erst jetzt wird das Kommando „Adler“ eingeführt.


 

Shake Hands

Beim „Shake Hands“ lernen die Sittiche, mit einem Fuß den menschlichen Finger zu umfassen und die „Hand zu schütteln“. Wählen Sie als Trainingsmethode das Shaping. Belohnen Sie zunächst das Anheben eines Fußes, dann das Legen des Fußes auf Ihren Finger, anschließend das Festhalten des Fingers. Abschließend bewegen Sie ihren Finger mit dem Vogelfuß vorsichtig auf und ab. Hält der Sittich weiterhin Ihren Finger fest, belohnen Sie ihn und führen erst dann das Kommando „Shake Hands“ ein.

 

High Five

Beim „High Five“ (deutsch: gib mir fünf) sollen die Sittiche einen Fuß deutlich hochheben und mit ihm die menschliche Hand berühren. Diese Übung ist an das Abklatschen bei Sportlern angelehnt. Auch hier beginnt man mit einem Shaping. Zunächst belohnt man schon das leichte Anheben eines Fußes, später wird das immer höhere Heben verstärkt. Dann hält man die eigene Hand vor den Vogel, und belohnt ihn, wenn er mit seinem Fuß die Hand berührt. Das Kommando „High Five“ wird erst eingeführt, wenn ein Sittich den Trick korrekt ausführt.

Tipp: Zum trainieren der Tricks eignet sich besonders gut ein U-Stand (Freisitz in Form eines umgedrehten U)

 
Info: Wenn Sie Literatur zum Thema „Training mit Sittichen“ suchen, empfehlen wir Ihnen folgende Bücher:

Da Sittiche zu den Papageien zählen, sind die Ratgeber von H. Niemann und G. Glendell auch für Sittichhalter sehr lesenswert. In beiden Büchern können Sie sehr viel über den richtigen Umgang und das Training mit den Vögeln erfahren. In dem Buch „Spiel- und Wohnideen für Wellensittiche“ erhalten Sie neben Anregungen zur Beschäftigung auch kurze Anleitungen zum Training mit Wellis.

In der Buch Reihe über Clickertraining von Ann Castro wird ausführlich und anschaulich die Durchführung des Trainings erklärt. Die Bände über Problemlösungen mit Clickertraining setzen Kenntnisse voraus, die in den ersten Büchern vermittelt werden.

 

Als „Handwerkszeug“ für das Clickertraining sind handelsübliche, möglichst etwas leisere Clicker geeignet. Ein Targetstab kann ebenfalls von Nutzen sein.



sittich24.de wird berprft von der Initiative-S

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!