Seitenübersicht

Netzwerke & Links

Sittich Küken

Sittich Küken, Nestlinge,  Entwicklung von, füttern

fast flügges Springsittich Küken

Als Küken oder Nestlinge bezeichnet man bei Vögeln die Jungtiere, die aus dem Ei geschlüpft sind, aber ihre Nisthöhle noch nicht verlassen haben.
Sittiche der meisten Arten legen im Abstand von jeweils ein bis zwei Tagen circa 3-8 Eier, aus denen nach der arteigenen Brutzeit die Küken schlüpfen. Die Küken schlüpfen jedoch nicht alle am selben Tag, da die Eier nicht alle zum selben Zeitpunkt gelegt wurden. Wahrscheinlich wird sich etwa alle zwei Tage eines aus seinem Ei befreien. Manchmal entwickeln sich die Küken im Ei etwas langsamer als gewöhnlich, was die Brutzeit um einige Tage verlängern kann.
Gesunde Küken sind rosig und aktiv, ist ein Küken hingegen fahl und passiv, stirbt es leider häufig einige Stunden später.
Sittich Küken sind sehr anfällig für Krankheiten, deshalb ist bei der Haltung besonders in dieser Zeit auf absolute Sauberkeit zu achten. Vor allem der Kot der Vögel sollte häufig entfernt werden, da sich in ihm Bakterien gut vermehren können.

 

Sittich Küken schlüpfen

Das Schlüpfen ist für ein Küken sehr anstrengend und es benötigt für diesen Vorgang viel Sauerstoff. Deshalb durchstößt es 1-2 Tage bevor es schlüpft an der Luftkammer die innere Schalenhaut des Eis. So ist es ausreichend mit Sauerstoff versorgt. Um aus dem Ei herauszukommen, muss das Küken die Schale durch Picken mit dem Schnabel (Eizahn) öffnen und sich dann durch Drehen, Strecken und Stämmen des Körpers aus dem Ei befreien.
Info: Hilfestellungen von Menschen beim beim Schlupf führen leider meist dazu, dass Küken sterben.

 

Entwicklung von Sittich Küken

Das Gewicht der Küken bei ihrer Geburt liegt bei nur wenigen Gramm. Sie sind Nesthocker, d.h. sie sind nach dem Schlüpfen nackt und blind und absolut auf die Versorgung durch ihre Eltern angewiesen.
Die Nestlinge entwickeln sich sehr rasant und nehmen schnell an Größe und Gewicht zu. Nach ungefähr zwei Wochen (artabhängig) sind sie mit Dunen bedeckt, dann öffnen sie ihre Augen und noch etwas später haben sie das Gewicht ihrer Eltern erlangt.
Nach einigen Wochen ist die Nestlingszeit vorbei und die Küken verlassen ihr Nest. Zu diesem Zeitpunkt sind sie jedoch noch nicht erwachsen. Sie müssen noch lernen zu fliegen, zu landen und wie und was sie fressen dürfen. Auch das Sozialverhalten mit ihren Artgenossen muss geübt werden, damit sie sich später mit ihnen verständigen können.

 

Sittich Küken füttern

Küken, kaufen, füttern, schlüpfen, aufziehen

Fütterung des Nestlings durch den Vater

Die Fütterung der Küken erfolgt anfangs bei vielen Arten allein durch die Mutter. Bei einigen Arten beteiligen sich die jedoch auch die Männchen an der Versorgung der Nestlinge, bei anderen Arten helfen sie erst zu einem späteren Zeitpunkt.
Die Kleinen liegen bei der Fütterung auf dem Rücken und erhalten von der Henne einen flüssigen Nahrungsbrei, der später durch feste Nahrungsbestandteile ergänzt wird. Sind die Küken ausgeflogen, werden sie weiterhin von den Eltern mit Futter versorgt. Bevor Sittiche absolut futterfest sind, sollten sie auf keinen Fall von den Eltern getrennt werden.

 

Sittich Küken kaufen

Wenn Sie junge Sittiche kaufen möchten, achten Sie bitte darauf, dass die Küken nicht zu jung sind. Die kleinen Vögel sollten vollständig alleine fressen können. Nicht futterfeste Jungvögel können verhungern oder haben aufgrund der mangelhaften Ernährung im „Kleinkindalter“ lebenslang gesundheitliche Probleme.

 

Sittich Küken Handaufzucht

In den letzten Jahren wird die Handaufzucht von Sittichen und Papageien leider immer mehr zur Mode. Dabei werden den Eltern die Küken weggenommen, um sie per Hand großzuziehen. Das bedeutet viel Leid für Eltern und Küken. Achten Sie bitte darauf, diesen Trend durch Nachfrage und Kauf von handaufgezogenen Küken nicht zu unterstützen.

Sittich Küken sollte man nur mit der Hand aufziehen, wenn es dafür triftige Gründe gibt. Wird ein Küken beispielsweise nicht gefüttert oder von den Eltern attackiert, ist die Handaufzucht die einzige Möglichkeit das Jungtier zu retten. Das ist jedoch nicht so einfach und sollte nur von Profis (erfahrene Züchter oder vogelkundige Tierärzte) durchgeführt werden, denn beim Anfassen und Füttern kann man viele, für das Küken tödlich endende, Fehler begehen.
Lesen Sie auf unseren speziellen Seiten alle Argumente für und gegen Handaufzuchten.

Info: Weitere Informationen über die Zucht und das züchten von Sittichen, Sittichzüchter, Zuchtgenehmigung, Fußringe, Nistkästen, Brut und Balz, Eier und die Aufzucht der Nestlinge können Sie bei uns nachlesen.

 



sittich24.de wird berprft von der Initiative-S

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!