Seitenübersicht

Netzwerke & Links

Nymphensittich Brut und Balz

Als „Brut“ wird bei Nymphensittichen das Verhalten bezeichnet, dass vor allem das Wärmen bzw. Ausbrüten der Eier und das anschließende Wärmen Nestlinge umfasst.
Auch wenn das Brutverhalten instinktiv gesteuert ist, sollte man als Halter oder Züchter doch einiges beachten. Die allgemeinen Haltungsbedingungen sollten gut sein, d.h. den Nymphensittichen sollte ausreichend Platz und qualitativ hochwertiges Futter zur Verfügung stehen.
Die Zeit vor der Brut, die Brut und die Aufzucht der Jungvögel sind für das Weibchen extrem anstrengend, deshalb benötigt sie in dieser Zeit spezielles Futter. Für die Bildung der Eier, die Kontraktion des Legedarms und bei der Fütterung der Jungen verbraucht ihr Körper viel Kalzium. Sepiaschalen und Kalksteine sollten deshalb immer vorhanden sein. Damit der erhöhte Kalorienbedarf gedeckt wird, füttert man zusätzlich zu dem normalen Futter Keimfutter, Eifutter und Aufzuchtfutter. Möchten Sie die Brutstimmung Ihrer Nymphensittiche weiter fördern, können Sie Sicht- und Hörkontakt zu anderen balzenden und brütenden Paaren herstellen.
Für die Ablage der Eier benötigen die Nymphensittiche einen geeigneten Nistkasten. Stören Sie Ihre Vögel niemals beim Brüten, sonst verlassen sie eventuell ihre Gelege oder sogar die Nestlinge.

Info: Achten Sie bitte darauf, dass Ihre Nymphensittiche nicht zu jung brüten. Die Körper jüngerer Vögel sind noch nicht ganz ausgereift, auch wenn sie schon geschlechtsreif sind. Die anstrengende Aufzucht der Küken überfordert sie und es kommt häufig zu Auszehrung, geringerer Lebenserwartung oder zu einer lebensgefährlichen Legenot. Lassen Sie Ihre Nymphen frühestens mit 1 – 1 1/2 Jahren brüten.

 

Nymphensittich Balz

 
Das Balzverhalten dient bei Nymphensittichen zunächst der Findung eines Partners und später der Festigung der Paarbeziehung, da Nymphen häufig in einer festen Partnerschaft leben.
Beim Balzen ist der Hahn der aktive Vogel, während die Henne sich umwerben lässt und nicht aktiv balzt. Ein balzender Nymphensittich-Mann lässt sich vor allem an seinen trippelnden Schritten erkennen. Er folgt der Henne mit abgestellten Flügeln, flacher Haube und angelegten Federn überallhin und becirct sie mit seinem melodischen Balzgesang. Akzeptiert das Weibchen den Hahn, kommt es zur Kopulation, die bei Nymphensittichen nicht nur der Fortpflanzung sondern auch der Paarbindung dient. Deshalb findet die Kopulation in geringerer Frequenz auch außerhalb der Balzzeit statt. Während der Paarungszeit könnten Sie die Begattungsversuche mehrmals täglich beobachten.

 

Nymphensittich Brutzeit

Die Brutzeit bei Nymphensittichen ist in der freien Natur von den Witterungsbedingungen und dem Nahrungsangebot abhängig. Nymphensittiche in menschlicher Obhut, die in beheizbaren Räumen leben, können zu jeder Jahreszeit Eier legen. Werden die Vögel jedoch in Außenvolieren gehalten, sollte man sie nicht im Herbst oder Winter brüten lassen, da die Nestlinge bei kalten Temperaturen schnell unterkühlen und sterben.
Am Besten zur Brut eignen sich Frühling und Sommer, da die Natur zu diesen Jahreszeiten ausreichend Grünfutter (Gemüse, Kräuter, Obst) zur Verfügung stellt, was die Vögel benötigen, um für die anstrengende Brutsaison ausreichend mit Vitaminen und Mineralstoffen versorgt zu sein.
Hat die Henne ihren Brutkasten ausgewählt, legt sie im Abstand von 1 bis 2 Tagen durchschnittlich 4-5 Eier.

 

 

Wie lange dauert Brutzeit beim Nymphensittich?

Nach einer Brutdauer von etwa 18-21 Tagen schlüpft der erste Nestling, dem seine Geschwister im Abstand der Eiablage folgen. Der Schlupf der Küken kündigt sich meist schon einige Tage vorher durch leises Piepen im Ei an.
Info: Ausführliche Informationen über das Bebrüten der Eier und die Aufzucht der Küken können Sie bei uns nachlesen.

 

Nymphensittiche Brut

Hat die Henne ihren Brutkasten ausgewählt, legt sie im Abstand von 2 Tagen drei bis sieben Eier. Der Brutbeginn erfolgt mit dem zweiten oder dritten Ei. Bei Nymphensittichen beteiligt sich auch das Männchen an der Brutpflege, was bei Sittichen ziemlich ungewöhnlich ist. Das Gelege wird von beiden Partnern bebrütet,  wobei das Weibchen meist tagsüber auf den Eiern sitzt, während das Männchen die „Nachtschicht“ übernimmt. Das für andere Sitticharten so typische Partnerfüttern entfällt bei Nymphensittichen aufgrund der Arbeitsteilung beim Brüten.
Tipp: Während der Brut können Probleme auftreten. Wie Sie eine Brut verhindern können und was zu tun ist, wenn Ihre Nymphensittiche ungewollt Eier legen, können Sie auf unserer Seite über Legezwang nachlesen. Informationen über die lebensbedrohliche Legenot finden Sie ebenfalls bei uns.

 

Richtige Ernährung der Nymphensittiche bei der Brut

Eine gesunde Ernährung während der Brut und der Aufzucht der Jungen ist für Nymphensittiche extrem wichtig. Stellen Sie den Vögeln Kalksteine oder Sepiaschalen zur Verfügung und bieten Sie ihnen abwechslungsreiches Futter an. Reichen Sie viel Grün Futter, Gemüse, Kräuter, Obst und eventuell auch Keimfutter oder Quellfutter. Zusätzlich zum normalen Futter sollten Sie Ihren Nymphen spezielles Aufzuchtfutter reichen, dass durch seine Zusammensetzung die Jungvögel beim Wachstum unterstützt und den stark beanspruchten Körper der Elternvögel stärkt. Nur durch eine gute Ernährung sind die Sittiche den Strapazen der Jungenaufzucht gewachsen. 

 

 

Nymphensittich brüten verhindern

Wenn Ihre Nymphensittiche nicht brüten sollen, lässt sich das nicht immer leicht verhindern. Sorgen Sie dafür, dass den Nymphen keine Höhlen (Nistkasten, dunkle Nischen, Ritzen, Spalten etc.) zur Verfügung stehen, und reduzieren Sie den Kaloriengehalt des Futters (kein Keimfutter, Eifutter, Aufzuchtfutter etc.). Auch die Einhaltung einer 12-14 stündigen Nachtruhe ist wichtig, da sie den Hormonhaushalt der Vögel beeinflusst.
Falls Ihre Nymphensittiche trotz aller Vorsichtsmaßnahmen Eier legen, sollten Sie ihnen die Eier keinesfalls wegnehmen, da Sie damit die Vögel nur dazu anregen, weitere zu legen. Lassen Sie das Gelege so lange liegen, bis die Nymphen es von allein wieder verlassen. Das geschieht meist nach der regulären Brutzeit. Versäumen sie jedoch nicht, die Eier abzukochen oder durch künstliche zu ersetzen.

Tipp: Neigen Ihre Nymphensittiche dazu, ungewollt Eier zu legen und zur Brut zu schreiten, können Sie auf unserer Seite über Legezwang lesen, wie Sie sich verhalten sollten, welche Gefahren drohen und was zu beachten ist.

 

Infos: Informationen über Zuchterlaubnis und Zuchtverbände erhalten Sie auf unserer Seite über Nymphensittichzucht. Desweiteren finden Sie bei uns Seiten über Nymphensittichzüchter, Nistkästen für Nymphensittiche,  Brut und Balz bei Nymphen.

 

 



sittich24.de wird berprft von der Initiative-S

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!