Seitenübersicht

Netzwerke & Links

Königssittich Zucht

Königsittich Zucht, Mutationen, gelb, Blau, jung

Königssittich

Die Zucht von Vögeln der Gattung Königssittiche (Alisterus) ist nicht ganz unkompliziert. Das Klima ist in Europa nicht optimal für die Vögel und häufig werden Fehler bei der Auswahl der Zuchtpaare und der Nisthöhlen gemacht.
Allerdings ist sie nicht bei allen Arten und Unterarten der Königssittiche gleich schwierig. Von einigen Unterarten (Sula-, Halmahera- und Peleng- Königssittich) sind keine Zuchterfolge bekannt, während beispielsweise der Australische Königsittich in europäischen Zuchtanlagen und Volieren sehr häufig anzutreffen ist.
Grundvoraussetzung für das Gelingen einer Aufzucht ist ein harmonierendes Zuchtpaar (ZP). Bei Zwangsverpaarungen geraten die Vögel unter Stress und der Zuchterfolg bleibt meist aus. Geben Sie Ihren Königssittichen die Möglichkeit, sich ihren Partner selbst auszusuchen. Am erfolgversprechendsten ist die Partnerwahl in einer Gruppe von Jungtieren, lernen sich die Sittiche erst als erwachsener Tiere kennen, kommt es oft zu Streitigkeiten.
Die Balz- und Brutzeit beginnt in Deutschland meist in den Monaten Mai bis Juni.
Balzende Königssittiche stellen ihre Kopffedern auf, während die Federn am Vogelkörper anliegen. Die Pupillen verengen sich. Das Männchen ruft das Weibchen mit Kontaktrufen und schlägt mit den Flügeln, während die Henne ihren Partner anbettelt, um von ihm gefüttert zu werden.

 

 

Königssittiche Haltung und Zucht

Während der Balz- und Brutzeit werden Königssittiche deutlich aggressiver. Hahn und Henne attackieren sich gegenseitig so heftig, dass es nicht selten sogar zum Tod eines Vogels kommen kann. Die Aggressionen sind nicht vorhersehbar und treten sogar bei Paaren auf, die sich über Jahre hinweg sehr gut verstanden haben und Junge problemlos großgezogen haben.
Aufgrund der starken Aggressionen sollten Sie als Züchter immer nur ein Paar Königssittiche in einer Voliere halten. Vergesellschaften Sie keinesfalls andere Vögel (weder andere Königssittiche, noch andere Vogel-, Papageien- oder Sitticharten) mit Königssittichen.

Tipp: Damit es nicht zu tödlichen Attacken während der Brut kommt, beobachten Sie Ihre Vögel sehr genau und trennen sie, wenn es notwendig wird. Halten Sie die Sittiche in einer möglichst großen Voliere und schaffen Sie Ausweichmöglichkeiten, damit sich ein gejagter Vogel verstecken und in Sicherheit bringen kann.

Info: Ausführliche Informationen über die Haltung von Königsittichen finden Sie bei uns.

 

Nistkasten für Königssittiche

In freier Natur wählen Königssittiche hohle Äste oder Baumhöhlen als Nistgelegenheit. Die Bruthöhlen können sehr tief hinunter gehen (bis zu 10 m bei den Australischen Königsittichen). Als Nistmaterial benutzen sie verrottete Holzstückchen.
In menschlicher Obhut eignen sich als Nistgelegenheiten Nistkästen mit einer Grundfläche von 30 cm x 30 cm und einer Höhe von ca 120 cm oder Baumstämme mit circa 30 cm Durchmesser und 150 cm Tiefe. Das Einschlupfloch sollte einen Durchmesser von etwa 9 bis 10 cm haben. Als Nistmaterial kann eine Schicht von 5-8 cm Baummulm verwendet werden.

 

 

Königsittich Brut

Königssittiche legen pro Gelege 2-6 weiße Eier im Abstand von zwei Tagen. Die Brutzeit beträgt 18-22 Tage, wobei das Gelege nur von den Weibchen bebrütet wird. Das Männchen hält sich ständig in der Nähe auf, bewacht die Höhle und füttert seine Henne. Nach dem Schlupf sind die Küken mit einem hellen, dichten Flaum bedeckt.
Mit etwa 10 Tagen werden die Jungtiere mit 7 mm Artenschutzringen gekennzeichnet. Im Alter von 35-49 Tagen werden die Nestlinge flügge, kehren jedoch nachts mit den Eltern in die Nisthöhlen zurück.. Sie müssen dann noch mindestens sechs Wochen bei den Elterntieren bleiben, um futterfest und selbstständig zu werden. Sie werden nun von beiden Elternteilen gefüttert.
Die Weibchen der Königssittiche sind mit etwa zwei Jahren geschlechtsreif, die Männchen hingegen erst mit 3-4 Jahren.

 

Königssittich Mutationen

Vor allem beim Australischen Königsittich gibt es mittlerweile mehrere Mutationen. Dazu gehören Gelbe, Graugrüne, Schecken und Zimtfarbene Königssittiche. Besonders selten, und somit auch sehr teuer, sind Blaue Königssittiche. Manchmal wird das Blau auch als Türkis bezeichnet.
Desweiteren gibt es orange farbene Königssittiche. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um eine Mutation sondern um eine Verfärbung bei älteren Hähnen, deren Ursache noch unbekannt ist. Die Jungtiere von orangefarbenen Elterntieren sind normal gefärbt.

 

Gelbe Königssittiche

Zu den beliebtesten Mutationen bei den Königssittichen zählt die gelbe Farbvariante, auch Dilute genannt. Hierbei handelt es sich jedoch nicht um einen Lutino. Brust und Unterschwanzdecken dieser Mutation sind (wie bei der Wildform) leuchtend rot, während Flügel und Rücken (ansonsten grün gefärbt) gelb sind.
Da diese Farbvariante in Züchterkreisen sehr begehrt ist, sind die Kosten dementsprechend hoch. Sind sie auf der Suche und möchten solch einen Vogel kaufen, müssen Sie mit einem Preis zwischen 1300 € und 3000 € für Gelbe Königssittiche rechnen.

Info: Als „spalt gelb“ wird ein Vogel bezeichnet, der äußerlich wie ein wildfarbener Vogel aussieht, in seinen Genen jedoch sowohl die Anlage für die gelbe Farbe als auch für die Wildfärbung trägt.

 

Königsittich Umfärbung

Im Gegensatz zu vielen anderen Sitticharten ist bei den meisten Königssitticharten ein gravierender Geschlechtsdimorphismus zu erkennen, d.h. Männchen und Weibchen sind deutlich voneinander zu unterscheiden. Bei den Jungtieren ist das noch anders, hier ähneln beide Geschlechter dem erwachsenen Weibchen und die Unterschiede zwischen Hahn und Henne sind nur sehr gering.
Im Alter von 6-8 Wochen lässt sich das Geschlecht eines Königsittichs anhand der Färbung des Schnabels erkennen. Die Umfärbung des Federkleides durch die Mauser von einem junvenilen zu einem adulten Vogel erfolgt deutlich später. Die ersten roten Federn an Kopf und Brust beim Hahn sieht man im Alter von circa einem Jahr. Mit etwa 15-17 Monaten erscheinen immer mehr „rote Flecken“ im Gefieder und das Blau auf dem Rücken wird leuchtender. „Ausgefärbt“ sind die jungen Männchen erst mit 2 ½ -3 Jahren
Die Umfärbung der Hennen vollzieht sich deutlich schneller und ist etwa im Alter von anderthalb Jahren beendet.

 

Königsittich Handaufzucht

Wie bei fast allen Papageien- und Sitticharten ist auch bei den Königssittichen ein Trend zu kommerziellen Handaufzuchten zu verzeichnen. Da viele dieser handaufgezogenen Vögel im Laufe ihres Lebens große gesundheitliche und psychische Probleme bekommen, sprechen wir uns absolut gegen die kommerzielle Handaufzucht aus.
Falls Sie mit dem Gedanken spielen, sich einen mit der Hand großgezogenen Königsittich anzuschaffen, informieren Sie sich bitte vor dem Kauf ausführlich über die zu erwartenden Schwierigkeiten. Lesen Sie dazu beispielsweise unsere Seite über Probleme mit Handaufzuchten.

Info: weitere Informationen über Königssittiche und deren Verhalten, Haltung und über die Arten Australische Königssittiche, Amboina Königssittiche und Grünflügel Königssittiche finden Sie bei uns.

 

Bücher über Australische Papageien und Sittiche

Australische Sittiche von Jörg Asmus und Werner Lantermann
In diesem Buch finden Sie alle wichtigen Informationen über Australische Sittiche, deren Haltung, Zucht, Artenschutz und die Vorstellung und Beschreibung der einzelnen Arten.

Australische Papageien von Joseph M. Forshaw



sittich24.de wird berprft von der Initiative-S

Mehr Pagerank, Homepage bekannt machen und mehr Besucher!